Sonntag, 19. Februar 2017

Linsen-Laibchen


Zutaten für ca. 2 Personen

200g gelbe Linsen
100g Couscous
1 mittelgroße Kartoffel
1 kleine Zwiebel
1 EL Tomatenmark
1 EL Paprikamark
1 Bund Petersilie
½ Bund Frühlingszwiebel
½ Zitrone
1 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Chilipulver
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Optional: Granatapfelsirup


Zubereitung

Die Linsen abwaschen und zusammen mit ca. 500 ml Wasser zum Kochen bringen. Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und zu den Linsen geben. Beides im Topf so lange köcheln lassen bis alles weich ist.
Nachdem die Linsen und die Kartoffel im Topf weich gekocht sind, Topf vom Herd nehmen und Couscous hinzugeben.
Alles umrühren und abgedeckt mit dem Deckel für ca. 15. Min. ziehen lassen, so dass der Couscous auch mit eingeweicht wird.

In der Zwischenzeit die Zwiebel zerkleinern und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl goldbraun anbraten und anschließend Tomaten- und Paprikamark hinzugeben und mit anrösten.
Petersilie und Frühlingszwiebeln klein hacken und zusammen mit der angebratenen Zwiebelmischung zu den Linsen und dem Couscous geben.
Mit Kreuzkümmel, Chilipulver, Saft einer halben Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken.
Alles gut durchmischen und im Anschluss mit der Hand durchkneten. Sobald eine homogene Masse entstanden ist, mit der Handinnenfläche Laibchen formen.
Die Größe der Laibchen könnt ihr je nachdem, wie ihr es haben wollt, variieren.
Zum Servieren nehme ich oft Salatblätter, auf die dann auch die Laibchen angerichtet werden. Das sieht ansprechend aus und die Salatblätter können dann auch gleich mitverzerrt werden.
Kleiner Tipp zum Schluss: Die Laibchen noch vor dem Genuss mit Zitronensaft oder Granatapfelsirup beträufeln. Das gibt dem Ganzen einen leicht herben Geschmack und schmeckt super!


Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

Samstag, 18. Februar 2017

Brokkoli-Salat


Zutaten für ca. 2 Personen:

1 Brokkoli
1 rote Paprika
1 Zitrone
4 EL Walnusskerne
50 g Feta-Käse
Oivenöl
Salz
Pfeffer


Zubereitung:


Brokkoli zerkleinern und die Röschen in kochendem Salzwasser für ca. 5 min. kurz blanchieren, so dass sie aber noch bissfest bleiben. Abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Um den Kochvorgang zu beenden und damit der Brokkoli noch schön grün bleibt, könnt ihr die Röschen auch anschließend in Eiswasser legen bevor sie weiterverarbeitet werden. Ich gebe dem Salzwasser auch einen Spritzer Zitronensaft hinzu um diesen Vorgang zu verstärken.
Paprika in dünne Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit ein wenig Olivenöl anbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Saft der ausgepressten Zitrone ablöschen. Walnusskerne und Feta-Käse in kleine Würfel schneiden und nun alles zusammen in einer Schüssel vermengen. Bei Bedarf kann noch etwas Olivenöl hinzugefügt werden.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!


Mittwoch, 8. Februar 2017

Kichererbseneintopf mit Reis

 
Zutaten für 
ca. 2 Personen:

230 ml Kichererbsen in der Dose
200 g Rindfleisch
1,5 l Gemüse- oder Rinderbrühe
1 rote Spitzpaprika
1 gelbe Spitzpaprika
2 EL Tomatenmark
1 EL Paprikamark
2 EL Reisnudeln
200 g Reis
1 EL Butter
1 Zwiebel
1 Möhre
1/2 TL Paprikapulver
1/2 TL Chili-Pulver
Olivenöl
Salz
Pfeffer


Zubereitung:

Dieses Essen ist ein typisches Gericht aus der türkischen Küche. Es stammt aus der einfachen Küche aus Anatolien, woher auch meine familiären Wurzeln stammen. Man findet es meistens in ganz einfachen Restaurants in der Türkei (in sog. "lokanta") auf jeder Speisekarte. Wer mag, kann das Gericht auch vollkommen vegetarisch kochen und einfach das Fleisch weglassen und Gemüse- statt Rinderbrühe nehmen. Ich nehme gerne Kichererbsen aus der Dose, weil dies einfach am praktischsten ist. Optional können aber auch gerne getrocknete Kichererbsen genutzt werden. Diese sollten lediglich dann über Nacht in Wasser eingeweicht werden.


Für den Kichererbseneintopf Zwiebel und Möhre schälen, und zusammen mit der Paprika in kleine Stücke schneiden. Etwas Olivenöl in einen Topf geben, erhitzen und das in grobe Stücke geschnittene Fleisch darin kurz anbraten. Anschliessend das Fleisch aus dem Topf nehmen und zuerst die Zwiebeln und im Anschluss die weiteren Gemüsestücke darin schmoren lassen. Tomaten- und Paprikamark mit in den Topf geben und umrühren. Die abgetropften Kichererbsen und das angebratene Fleisch hinzufügen, mit Salz, Pfeffer, Paprika- und Chilipulver abschmecken und mit ca.1l Brühe übergiessen. Bei geringer Hitze ca. 20-30 min durchköcheln lassen.

In der Zwischenzeit einen beschichteten Topf erhitzen, etwas Olivenöl geben und die Reisnudeln darin anbraten bis sie goldgelb sind. Den Reis abwaschen, hinzufügen und zusammen mit 1 EL Butter ca. 5 Minuten lang anbraten. MIt Salz abschmecken und mit ca. 500 ml Brühe ablöschen. Solange köcheln lassen bis die Flüssigkeit komplett verkocht und der Reis weich ist. Wenn es soweit ist, den Reistopf vom Herd nehmen, mit einem Küchenpapier und dem Topfdeckel abdecken und bis zum Servieren mind. 10 min ruhen lassen.

Kleiner Tipp: Der Kichererbseneintopf schmeckt auch super mit frischem Brot als Beilage und, wie so oft bei vielen Schmorgerichten, auch nach mehrmalieg Erhitzen und Aufwärmen.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

Mittwoch, 1. Februar 2017

Teriyaki-Lachs auf Gemüsestreifen

 
Zutaten für ca. 2 Personen:


250 g Lachsfilet (küchenfertig portioniert)
2 EL Teriyaki-Sauce
1 EL Soja-Sauce
4 EL Sesamöl
2 mittelgroße Zucchini
2 Möhren
50 g Soja-Sprossen
2 EL Cashew-Nüsse
200 g Reis
1/2 TL Paprikapulver
1 Prise Chili
1 Knoblauchzehe
1/2 halbe Bio-Zitrone
1/2 TL Sesamkörner
Salz
Pfeffer


Zubereitung:

In eine Schüssel Teriyaki- sowie Soja-Sauce und ca. 2 EL Sesamöl geben, Paprikapulver, Chili und Pfeffer hinzfügen und leicht vermischen. Ich lasse Salz hier erstmal weg, da die Teriyaki- und Soja-Sauce an sich schon salzig sind und bei Bedarf auch später nachgesalzen werden kann. Schale der Zitrone reiben, den Saft auspressen, Knoblauch schälen und in 4-6 Stücke zerkleinern, und alles mit zur Marinade geben. Die Lachsfilets waschen und abtupfen und in die Schüssel zum Marinieren geben.

Möhren waschen und mit einem Sparschäler Streifen runter schneiden. Ebenso wird mit der Zucchini verfahren. Reis in einen Topf mit der doppelten Menge Wasser und einer Prise Salz geben und so lange kochen bis das Wasser verdampft und der Reis somit bissfest ist.

Eine Pfanne erhitzen und zuerst die Marinade hinzugeben. Anschliessend die Lachsfilets mit in die Pfanne geben und für ca. 3-5 min. bis sie "halb"-durch ("medium") sind. Wer mag, kann die Lachsfilets natürlich etwas länger in der Pfanne anbraten, aber Vorsicht, da der Lachs sonst schnell zu zäh wird.

Lachsfilets entnehmen und mit Alufolie abgedeckt im vorgeheizten Backofen bei ca. 70 Grad warm halten. In der Zwischenzeit 2 EL Sesamöl in die bereits benutzte Pfanne geben und die Gemüsestreifen darin für ein paar Minuten anschmoren. Ein paar Esslöffel heisses Wasser mit in die Pfanne geben, damit das Gemüse auch schön weich gekocht wird. Zum Schluss Sprossen hinzufügen. Nach nur ein paar weiteren Minuten kann das Gemüse zusammen mit dem Lachs und dem Reis angerichtet werden. Vor dem Servieren grob gehackte Cashew-Nüsse über die Gemüsestreifen streuen und die Sesamkörner über den Lachs. Wer mag, kann den Sesam davor in einer beschichteten Pfanne ohne Öl rösten, dadurch intensiviert der Geschmack.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

Montag, 30. Januar 2017

Schokotraum ("no-bake")

 
 Zutaten: 

100 g Löffelbiskuits
2 EL Butter
50 g Zartbitterschokolade
2 EL Kakaopulver
1 TL Speisestärke
400 ml Vollmilch
1 EL Speisestärke
150 ml Schlagsahne
100 g Quark
100 g Puderzucker
2 EL Kirsch-Konfitüre
1/2 flüssiges Vanille-Aroma
Schokostreusel und Krokant zum Dekorieren


Zubereitung:

Löffelbiskuits in einen Mixer geben und zerkleinern. Alternativ können die Biskuits auch in einen Gefrierbeutel gegeben und dann mit einem Nudelholz zerbröselt werden. Die Butter zusammen mit der Zartbitterschokolade in der Mikrowelle zum Schmelzen bringen. 
Anschliessend die zerbröselten Biskuits in einer Schüssel mit der geschmolzenen Butter-Schokolade vermischen und in eine runde Auflauf- oder Springform geben. Die Mischung gut andrücken bis ein fester Boden entsteht und kühl stellen.

In der Zwischenzeit die Milch in einen Topf geben. 3 EL der Milch entnehmen und mit der Speisestärke kalt anrühren. Die Milch zum Kochen bringen und das Kakaopulver und 50 g Puderzucker unterrühren. Nachdem die Milch einmal aufgekocht ist, die Hitze runter drehen und die flüssige Speisestärke tröpfchenweise unterrühren. Zum Schluss noch einmal alles kurz aufkochen lassen - vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen. Dabei immer wieder durchrrühren, damit keine Haut entsteht.

Die Sahne zusammen mit dem restlichen Puderzucker aufschlagen und mit Quark und Vanille-Aroma vermischen. Den Boden aus dem Kühlschrank nehmen, Kirch-Konfitüre draufstreichen. Zuerst die Schokomasse verteilen und erneut kurz in den Kühlschrank stellen. Zuletzt die Sahne-Qark-Mischung auf die Torte verteilen und mit Schokostreuseln und Krokant verzieren.
Die Torte schmeckt gekühlt am besten und ist eigentlich auch viel zu schnell weg, wenn sie einmal auf den Tisch kommt.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!